Das Feldpokal-Finale der Frauen wurde am heutigen Sonntag, 01.07.2018 in Horrem auf der Platzanlage des Horremer SV ausgetragen

Hier trafen um 14:15 Uhr die Damenmannschaften des SSV Berzdorf und GW Brauweiler aufeinander. Beide Teams schafften den Aufstieg in ihren Staffeln in der Bezirksliga, der SSV sogar erst am letzten Spieltag. Aufsteiger gegen Aufsteiger, eine spannende Partie wartete auf die vielen Zuschauer, die insgesamt zehn Tore zu sehen bekamen

Das Feldpokal-Finale der Frauen wurde am heutigen Sonntag, 01.07.2018 in Horrem auf der Platzanlage des Horremer SV ausgetragen

Bei Hochsommerlich heißen Temperaturen trafen die Damenmannschaften unter der Leitung vom Schiedsrichtergespann Ralf Giesen, Klaus Giesen und Peter Rommerskirchen nun endlich aufeinander.

GW Brauweiler schaffte den frühen Dosenöffner, ging durch Jasmin van Berkum in Minute zwei und vier schnell mit 2:0 in Front. Doch den SSV Berzdorf schockte das weniger, sie kamen fortan besser in die Partie. So gelang Tamara Sophie Luxa in der 16. Minute der Anschlusstreffer zum 2:1 nach schöner Einzelaktion. Kaum einen Augenblick später hatte Theresia Franzke das 2:2 auf dem Fuß. Der SSV jetzt Druckvoller im Spiel nach vorne. Doch in Minute 35 der erneute Rückschlag, denn wiederum Jasmin van Berkum war per Kopf nach Eckball von Jennifer Schwank zur Stelle und stellte auf 3:1. Jetzt waren die Damen von GW Brauweiler wieder obenauf. Kurz vor dem Wechsel testete Brauweilers Nina Pawelczyk das Aluminium, traf das Lattenkreuz. Dann war Halbzeit im Glutofen von Horrem.

Nach dem Seitenwechsel begann das Spiel so, wie es vor 45 Minuten angefangen hatte. Minute 48 und Nina Pawelczyk bereitet das 4:1 für GW vor, Magdalena Bitten vollstreckte. Doch der SSV gab sich immer noch nicht geschlagen und antwortete mit zwei Chancen kurz hintereinander, doch Jessica Abels war zur Stelle. Doch in der 58.Minute war auch sie zum zweiten Mal geschlagen. Ein Strafstoß für den SSV verwandelte Katharina Schürheck zum 4:2. Kommen die Damen aus Berzdorf nochmal ins Spiel zurück, das war die Frage.

In der 64.Minute dann doch die Vorentscheidung zugunsten von GW Brauweiler, denn erneut traf van Berkum zum 5:2. Auch in der 73. Minute war sie wieder zur Stelle, diesmal traf sie aus Halb linker Position mit einem Direktschuss zum 6:2, ein sehenswerter Treffer der jungen Spielerin aus Brauweiler. Aufgeben stand aber nicht auf dem Plan der Damen vom SSV, sie kämpften Tapfer weiter und versuchten dagegen zu halten. Doch es half nichts, denn GW Brauweiler netzte noch zwei Mal ein. Das 7:2 erzielte wieder Magdalena Bitten in der 81., das 8:2 erzielte Aileen Pistorius in der 83.Minute nach einer schönen Kombination. Berzdorf schwächte sich dann selbst, denn in der 83.Minute sah Sonia Santos Amaral von Schiedsrichter Ralf Giesen gelb-rot. Dabei blieb es dann auch und nach 90 Spannenden Minuten ist das Spiel aus.

Zur Siegerehrung wurden dann beide Teams gebeten. Von der Frauenbeauftragten Susanne Mainzer, sowie vom neuen Frauenbeauftragten Markus Mohn und dem Vorsitzenden des Kreis Rhein-Erft, Walter Ley gab es etwas zu knabbern, einen Ball vom FVM und etwas zu trinken für die Damen des SSV Berzdorf. Den Pokal und auch eine Kiste mit Süßen Sachen und einer Kiste Prickelbrause sowie einem Spielball aus der Torfabrik bekamen dann die Damen von GW Brauweiler.

Kurz nach der Siegerehrung sagte GW Torhüterin Jessica Abels:

“Es war kein leichtes Spiel für uns, wir waren schon in der Sommerpause drei Wochen nach Ende der Liga, haben noch schnell zwei Trainingseinheiten eingeworfen. Heute mussten wir wirklich nochmal alle Kräfte mobilisieren, haben zwar gut begonnen, aber das Spiel dann kurz aus der Hand gegeben. In der Halbzeit haben wir uns nochmal zusammengerauft und in der zweiten Halbzeit haben wir das Finale dann doch deutlich gestaltet. Wir machen jetzt noch genau drei Wochen Pause und am 22.07.2018 starten wir in die Vorbereitung und am 09.09.2018 geht die neue Liga dann los. Da sind wir gespannt welche Mannschaften dort auf uns warten. Wir freuen uns auf die Landesliga, gute Gegner und schöner Fußball“.

Vielen Dank an Jessica Abels für das Statement.

Text und Bilder: Heinz-Peter Jülich

Nach oben scrollen